Kategorien

Uhrzeit

Ich wachte irgendwann am Morgen auf und hatte wunderbar geschlafen. Für Dienstag waren vorher Temperaturen um den Gefrierpunkt angesagt worden, weshalb ich ein Paar Funktionssocken eingepackt hatte. Die zog ich an, schlüpfte in die Schuhe und stellte fest, daß die Schmerzen erträglich waren. Also checkte ich um kurz nach 10 Uhr aus und ging vorbei am Weißen Haus Richtung Capitol. Der Himmel war bedeckt und es war kalt, aber durchaus noch erträglich. Jetzt fragte ich am Weißen Haus, vor dessen Zaun sich lediglich fünf Besucher verirrt hatten, einen der Besucher, ob er ein Foto von mir machen würde. Und so habe ich dank meines dritten Fehlers vom Vortag nun ein Foto von mir mit bedecktem anstatt strahlend blauem Himmel. Aber besser als gar kein Foto!

Ich überlegte kurz, ob ich noch einmal in den Gift Shop gehen sollte, verwarf den Gedanken aber. Am Pershing Park bog ich nach links ab und stellte fest, daß die Scheiben des „White House Visitor Center“ von innen mit Papier beklebt waren und vor dem Eingang Absperrgitter standen. Hm… Was war denn hier los??? Wie gesagt: Alles kaputt. Egal, weiter.

Am National Theatre vorbei ging ich zu dem Ort, an dem Abraham Lincoln erschossen wurde. Das Theater steht noch, so daß ich zumindest von außen ein Foto schießen konnte. Gegenüber sollte sich laut meinen Recherchen das „Lincoln Museum“ befinden, doch gegenüber war … nichts. Doch, ein leerstehendes Ladenlokal. Also kein Lincoln Museum. Ich ging zurück und sah dabei ein Hard Rock Café, war auch kurz drin, aber entschied mich gegen den traditionellen Kauf eines T-Shirts. Die Qualität wird ja von Jahr zu Jahr schlechter! Für solch einen Stoff würde ich auf dem Flohmarkt keinen Euro zahlen! Ich ging noch schnell ins gegenüberliegende Welcome Center der Stadt und erwarb kleine Mitbringsel für die Daheimgebliebenen. Weiter ging es dann im mittlerweile einsetzenden Schneeregen Richtung Pennsylvania Avenue. Das Old Post Office ließ ich liegen, weil das bei den Wetterverhältnisse wahrlich keinen Sinn gemacht hätte. Man konnte ja maximal fünf Block weit sehen. Also entlang den Pennsylvania Avenue in Richtung Capitol, das ich übrigens vom FBI aus noch nicht erkennen konnte. Ich war wiederum erstaunt, daß ich so ziemlich der einzige Mensch auf der Straße war. Vor dem FBI stand nicht ein einziges Auto und kein einziger Mensch!

Pennsylvania AvenuePennsylvania Avenue

Ich wollte ins Nationalarchiv, stellte dort aber fest, daß es aufgrund des Wetters geschlossen war. Aufgrund des Wetters? Hatten die kein Dach? Auf der Treppe sprach mich eine Gruppe junger Leute an, von denen ich daraufhin ein Foto machte, bevor diese in die andere Richtung gingen und ich mich weiter in östlicher Richtung vorkämpfte.

Archives of the United States of AmericaArchives of the United States of America

Und auch auf dem weiteren Weg zum Capitol kam mir niemand entgegen. In der Ferne sah ich zwar mal jemanden, aber von Menschenmassen waren wir hier weit entfernt. Und auf der Pennsylvania Avenue fuhren so wenig Autos, daß ich dachte, ich wäre in einer weit entfernten Vorstadt (oder doch „I am legend“???). Dabei befand ich mich im Herzen einer der wichtigsten Städte der Welt. Irgendwie eine komische Situation. Das konnte doch nicht wirklich nur alleine am besch… Wetter liegen!

IMG_2882

Vor dem Capitol angekommen wurde es dann etwas voller. Und mit „etwas voller“ meine ich, daß mir zwei Japaner und ein Frau über den Weg liefen. Das Wetter wurde von Minute zu Minute immer schlechter. Wie ich im Nachhinein feststellen mußte, sehen die Fotos vom Capitol auch dementsprechend aus, aber das war ja nun nicht mehr zu ändern. Wenn ich vielleicht von vornherein andere Schuhe…

CapitolCapitol

CapitolCapitol

Der nächste Programmpunkt sollte das „Smithsonian National Air and Space Museum“ werden. Aufgrund der sehr guten Beschilderung war das auch ganz einfach zu finden. Die Eingangskontrolle zu diesem kostenlosen Museum war schnell überwunden, denn lediglich meine Fototasche wurde durchleuchtet. Im Inneren wird die Geschichte der Fliegerei von den Anfängen an erzählt und etliche Flugzeugmodelle ausgestellt. Im Nachhinein mußte ich festhalten, daß ich mir das auch hätte sparen können. Okay, ich habe Mondgestein berührt, die „Spirit of St. Louis“ gesehen, mit der Lindbergh als erster Mensch den Atlantik überquerte, einen Originalanzug von „Buzz“ Aldrin, die Mondfähre und war in einem der am meisten besuchten Museen der ganzen Welt, aber so gigantisch fand ich es jetzt nicht. Keine Frage: Der Besuch ist schon lohnenswert und ich bin auch froh, dort gewesen zu sein, aber nachher war ich ein wenig enttäuscht. Vielleicht lag das aber auch an den Gesamtumständen.

IMG_2929

IMG_2953

IMG_2972

Heißluftballon der Gebrüder MontgolfierHeißluftballon der Gebrüder Montgolfier

The Spirit of St. Louis, mit der Lindbergh den Atlantik überquerte“The Spirit of St. Louis”, mit der Lindbergh den Atlantik überquerte

Ich verließ das Museum und hatte mir vorher die Haltestelle „L’Enfant Plaza“ ausgeguckt, von der aus ich zum Flughafen aufbrechen wollte. Der Flieger sollte um 17 Uhr gehen, mit Check-In und Fahrt zum Ronald Reagan Airport hatte ich so 14 Uhr angesetzt, um ein wenig Karenzzeit zu haben. Ich fragte den einzigen Passanten, der mir im Schneegestöber entgegenkam, nach der Haltestelle und fand sie dann auch relativ schnell. Als ich mir ein Ticket für $2.70 kaufte und auf den Bahnsteig ging, stellte ich fest, daß ich der einzige Mensch meiner Hautfarbe dort war. Nun muß man dazu sagen, daß die Haltestellen in Washington alle gleich aufgemacht und sehr düster sind. Und diese Punkte führten doch zu einem gewissen Unbehagen meinerseits. Zudem guckte mich jeder der anderen Fahrgäste an. Ich sah mich schon mit mehreren dieser Zeitgenossen prügeln, die meine Kamera haben wollten und mir vielleicht sogar dabei ein Messer vorhielten. Aber hey, ich hatte Harlem und die Bronx überlebt, dann würde ich „L’Enfant Plaza“ wohl locker schaffen. Nichts von alledem passierte. Als die Bahn kam, stiegen alle ein und es ging los Richtung Airport.

Wegstrecke am 21.01.2014Wegstrecke am 21.01.2014

Als die Haltestelle „Pentagon“ näherkam, fiel mir mein zweiter Fehler wieder ein. Warum war ich gestern nicht doch hier ausgestiegen? Jetzt brauchte ich erst gar nicht den Versuch unternehmen. Bei dem Wetter? No chance! Als die Bahn ein Stück weit oberirdisch fuhr, sah ich, daß draußen alles weiß war und es immer noch schneite oder „schneeregnete“, um es korrekter auszudrücken. Also kein Pentagon!

DSCF7873

Am Flughafen verließ ich die Metro, rutschte und schlitterte über den Bahnsteig, schob mein Ticket in den Schlitz und das kam immer wieder raus. Hilfe! Was war denn jetzt schon wieder? Ich mußte also die Hilfe eines Metro-Mitarbeiters in Anspruch nehmen, der mir erklärte, daß ich nachzahlen mußte und mir zeigte, wie das ging (siehe oben). Ich schlich (ja, die schmerzenden Füße!) zum Airport und suchte den Schalter von American Airlines. Auf dem Weg dorthin, hielt ich auf den Monitoren schon mal Ausschau nach den Flügen und sah bei fast 90% aller Flüge das Wort „cancelled“. Mein Flug stand noch nicht drauf, so daß ich weiter zu American Airlines ging. Wie man sich selber eine Boardkarte ausdruckte, war mir ja jetzt geläufig. Als ich an einem der Automaten ankam, warf der mir aber eine ganz andere Flugnummer raus. Anstatt Abflug 17 Uhr sollte der Flug nun am nächsten Tag um 9 Uhr gehen. Als Erläuterung stand dort nur, daß der Flug geändert wurde. Sonst nichts. Na prima! Kurzer Blick auf die Uhr: Wir hatten jetzt knapp 14 Uhr. Das hieß also für mich, daß ich nun 19 Stunden warten müßte. Was soll man bitte 19 Stunden am Flughafen machen??? Die Zeit hätte man mit Sicherheit sehr gut nutzen können, wenn man keine Blasen an den Füßen gehabt hätte und noch halbwegs laufen hätte können. Tja, hätte ich mal besser andere Schuhe… Verdammte Scheiße!!! Auf den Schreck erstmal etwas essen, hatte ich ja heute noch nicht. Und mittlerweile knurrte der Magen im Gleichtakt mit den stechenden Schmerzen in den Füßen.

Während des Essens überlegte ich mir meine Optionen:

1. Ich könnte wieder zurück in die Stadt, noch etwas anschauen und dann am Abend zurück zum Flughafen, um in der Halle halbwegs zu nächtigen. Gute Idee? Nein, denn zum einen war ja noch nicht einmal klar, ob der Flug am nächsten Morgen gehen würde. Und zum zweiten ließen meine Füße das nun wirklich nicht zu.

2. Ich könnte von vornherein am Flughafen bleiben und 19 Stunden warten. Aber was macht man 19 Stunden an einem kleinen Flughafen, an dem man in 10 Minuten beide Terminals gesehen hat? Und vielleicht würde sich das Wetter ja nicht bessern und der morgige Flug ebenfalls abgesagt. Also auch keine wirkliche Option.

3. Nach dem Essen könnte ich mit der Metro wieder in die Stadt fahren, im gleichen Hotel nach einem Zimmer fragen und am Morgen dann wieder zum Flughafen fahren. Da war wieder das Problem mit dem Flug. Und vielleicht gäbe es ja auch gar kein Zimmer mehr. Also verworfen!

4. Ich hatte ja noch die Reservierungen für Megabus für den heutigen Abend. Die Abfahrtzeit wäre gar kein Problem gewesen, nur hatte ich leider die Reservierung in New York gelassen. Fehler Nummer sieben. (Anmerkung: Nach der Reise stellte ich fest, daß ich eine Email von Megabus erhalten hatte, daß die Fahrt am Dienstag abend gecancelled wurde, aber das wußte ich zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht.)

5. Ab zur Union Station und mit dem Zug nach Hause. Scheiß auf die zusätzlichen Kosten, denn ich wollte unbedingt wieder zurück nach New York. Diese Möglichkeit erschien mir am besten. Also los!

Die Fahrt mit der Metro führte quer durch die Stadt und ich mußte einmal umsteigen. Aber so sah ich die Union Station wenigstens auch mal, was die Füße tagsüber nicht mehr zuließen. Ich suchte den Amtrak-Schalter und kaufte mir für $120 ein Ticket. Der Zug sollte in knapp dreißig Minuten abfahren und das Boarding zwanzig Minuten vorher beginnen. Ich ließ mir von dem sehr freundlichen Mann am Schalter alles genau erklären, damit ich nachher nicht in Miami oder sonstwo landete. Es blieb mir noch genug Zeit, um mir für die Fahrt etwas zu trinken zu kaufen.

Während ich dann auf das Boarding wartete, kamen alle paar Sekunden Durchsagen von ausfallenden Zügen. Gott sei Dank war der Zug, den ich nehmen wollte, nicht dabei. Zehn Minuten nach der angekündigten Zeit konnten wir Fahrgäste dann endlich in den Zug. Als ich in einem Großraumabteil war, dachte ich zunächst, daß es sich um die 1. Klasse handelte, denn die Sitze waren alle sehr gut gepolstert und die Beinfreiheit war ein Traum. Zudem gab es Free Wi-Fi für alle und Steckdosen an jedem Sitzplatz. Wahnsinn! Ich bin in Deutschland schon mal 1. Klasse mit der Deutschen Bahn gefahren – und das ist ein Dreck dagegen. Wenn ich falsch sitzen würde, würde mir der Schaffner das wohl schon sagen, aber nichts passierte, als das Ticket kontrolliert wurde.

AmtrakAmtrak

Unterwegs kam dann Mißgeschick Nummer acht dazu, für das ich allerdings nichts konnte. Der Zug hatte einen Motorschaden und mußte repariert werden. Kurz zuvor waren schon alle Lichter im Zug, die Lüftung und die Steckdosen ausgegangen. Aber der unplanmäßige Aufenthalt dauerte zum Glück nicht lange und schon rollte der Amtrak wieder. Und so kam ich wenigstens auch mal nach Delaware oder Philadelphia. Das war zumindest das einzig Positive daran.

Zugfahrt von Washington nach New YorkZugfahrt von Washington nach New York

An der Penn Station kamen wir mit ein wenig Verspätung an. Endlich war ich wieder in New York! Ich humpelte zur Subway und fuhr „nach Hause“. Nach einem Burger bei Pete’s Grill ging ich ins Hotel. In New York waren die Straßen auch alle verschneit und glatt und es waren -11 Grad. Die paar Meter von der Subway zum Hotel waren auch ohne Handschuhe zu schaffen. Im Zimmer stellte ich erst einmal die Heizung an und warf meine Sachen auf’s Bett. Nach dem BBQ-Burger hatte ich ein wenig Brand. Aber im Kühlschrank hatte ich ja noch zwei Flaschen Coke Zero. Herrlich! Doch Mißgeschick Nummer neun vereitelte das Löschen meines Durstes, denn beide Flaschen waren über die zwei Tage gefroren. Wirklich herrlich!

Jetzt mußten erstmal alle Akkus geladen werden. Mein Garmin war leer, meine kleine Kompaktkamera auch und dann wollte ich auch den Akku meiner DSLR laden. Und jetzt kommt’s: Ich hatte das falsche Ladegerät für meine große Kamera eingepackt, so daß ich deren Akku nicht laden konnte. Damit machte ich Nummer zehn komplett und schloß so ganz passend den Trip nach Washington ab.

Im Nachhinein werde ich mich wahrscheinlich das ein oder andere Mal köstlich amüsieren können, über das, was sich in den beiden Tagen D.C. abgespielt hat, aber im Augenblick war mir nicht nach Lachen zumute. Ich knallte mich auf’s Bett, versprach meinen Füßen Ruhe und schaute mir noch die gemachten Bilder an, bevor ich dann einschlief.

Fazit

Washington, D.C. ist durchaus eine Reise wert und bietet auf engstem Raum sehr viele Sehenswürdigkeiten. Für mich persönlich war der Trip von Anfang an mit Megabus geplant, deren Tickets ich aber verfallen ließ, weil ich dann aufgrund der Zeitersparnis doch mit dem Flieger anreiste. Daß ich die Rückreise dann aufgrund höherer Gewalt mit Amtrak machte, daran wagte ich am Montag bei Temperaturen von +15 Grad in meinen kühnsten Träumen nicht zu denken. Daß die Temperatur innerhalb von knapp 12 Stunden (von abends bis morgens) um mehr als 20 Grad fiel, machte den Trip wohl einmalig. Gerade am zweiten Tag konnte man mit zunehmender Dauer dem immer schlechter werdenden Wetter zuschauen. Würde ich noch einmal nach Washington reisen? Ich alleine bestimmt nicht, denn ich hab ja jetzt eigentlich das gesehen, was ich sehen wollte. Vielleicht nimmt man das irgendwann einmal auf einem Roadtrip für einen Tag nochmal mit, aber ansonsten zieht mich nichts noch einmal nach D.C. Aber wir haben ja gelernt, daß sich alles innerhalb kürzester Zeit ändern kann…