Kategorien

Uhrzeit

Nun war er also gekommen, der letzte Tag in New York. Die Nacht war wieder einmal traumhaft. Nachdem ich am Vorabend bereits um 21.00 Uhr Ortszeit in der Falle lag, wurde ich in schöner Regelmäßigkeit alle zwei Stunden wach, erst um 23.00 Uhr, dann um 01.00 Uhr, um 03.00 Uhr und um kurz nach 05.00 Uhr. Dann hatte ich die Schnauze voll und kletterte aus dem Bett. Ich bearbeitete noch ein paar Fotos und ging um 09.00 Uhr zum Frühstück. Während der Fotobearbeitung hatte ich mir überlegt, daß ich heute zum Barclays Center nach Brooklyn fahren würde, weil ich das noch nicht gesehen hatte.

Nach dem Frühstück rechnete ich mir aus, wann ich ungefähr das Hotel verlassen müßte, um zur blauen Stunde auf dem Rockefeller Center zu sein, denn ich hatte ja noch das bereits zur Hause gekaufte Ticket. Und anhand dieser Uhrzeit rechnete ich zurück und entschied, daß ich allerspätestens um 13.00 Uhr aus dem Haus mußte. Zeit genug also, um sich noch einmal kurz auf’s Ohr zu hauen. Nach einem etwa einstündigen Schlaf packte ich mich dick ein, schmierte mir Melkfett ins Gesicht und ab ging’s in die Kälte.

Die Fahrt bis nach Brooklyn dauerte sehr lange und ich war um ca. 13.30 Uhr dort. Langsam setze leichter Schneefall ein, aber es war nicht mehr so kalt wie die vergangenen Tage. Am Morgen hatte ich entdeckt, daß genau gegenüber der Veranstaltungshalle eine Mall und auf der anderen Seite ein Modell’s stehen, die ich mir auch anschauen wollte. In den Modell’s ging ich zuerst, aber ich fand nichts, was sich zu kaufen lohnte, so daß ich zum Barclays Center ging und von dort noch ein paar Fotos machte. Im Anschluß ging es dann in die Mall, die mir aber nicht zusagte. Ich stellte mich vor ein Starbucks und ging kurz ins Internet, bevor es dann wieder aus der Mall nach draußen ging. Übrigens befindet sich im Barclays Center auch ein Starbucks, also genau auf der anderen Straßenseite. Verrückt, diese Amis!

Barclays CenterBarclays Center

Ich überlegte noch kurz, daß ich die Straße in Richtung Südosten gehen könnte, weil ich dann automatisch am Grand Army Plaza in Brooklyn herauskäme. Aber in der Ferne sah ich zentral auf der Straße Baumbewuchs und das sah schon relativ weit aus, so daß ich davon Abstand nahm. Man braucht ja immer noch Programmpunkte für die nächsten Besuche…

Ich ging zurück zur Straßenbahnhaltestelle und fuhr nach Manhattan, wo ich am Bowling Green ausstieg. Ich kletterte die Stufen des indianischen Museums empor, fotografierte Bowling Green im Schnee, ging am Charging Bull vorbei, der selbst jetzt bei diesem Wetter belagert war, und bog dann rechts in die Wall Street ab, denn mir war ebenfalls am Morgen siedendheiß eingefallen, daß ich das Polizeimuseum anschauen wollte. Ich zahlte meine $5 Eintritt und war drin. Aufgrund der Beschädigungen durch Hurrikan Sandy im eigentlichen Museum befindet sich das Museum nur übergangsweise hier – und genauso sieht es auch aus. Das Museum besteht eigentlich nur aus einem einzigen Raum mit ein paar Ausstellungsstücken und einigen Bildern an der Wand. Das hätte ich mir auch sparen können, aber woher sollte ich das vorher wissen?!

Als ich wieder auf die Wall Street trat, ging ich zurück zum Broadway, fotografierte noch einmal den eingeschneiten George Washington vor der Federall Hall und die Trinity Church. Der nächste Weg führte zum Century 21, wo man ja immer ein paar Schnäppchen machen kann. Ich fand zwar einiges, aber nichts, was ich wirklich hätte brauchen können, also verließ ich den Shop wieder Richtung Ground Zero.

Und hier hatte sich in den letzten drei Monaten doch einiges getan. Das Museum kann man jetzt bereits von der Straße aus ganz gut erkennen und die Hochhäuser nehmen auch Gestalt an. Ich bog in die Vesey Street ab und ging zum 9/11-Shop. Auch der wurde umgestaltet. Zudem „verlangt“ man jetzt eine freiwillige Spende von $5 bis $10 für ein Ticket. Bislang war es den Leuten immer freigestellt, wieviel sie spenden. Ich schaute mir kurz die angebotenen Waren an und stellte fest, daß das Sortiment immer noch ein wenig überteuert, dafür aber weniger geworden war. Also wieder raus aus dem Laden und zurück zum Broadway. Da ich kein weiteres Ziel mehr hatte (Top of the Rock zu blauen Stunde fiel aufgrund der Wetterverhältnisse aus), ging ich in den City Hall Park, machte dort noch ein paar Fotos und verschwand im Untergrund.

City Hall ParkCity Hall Park

Mit der Subway fuhr ich zum Grand Central, ging zum Apple Store, um kurz ins Internet zu können und machte dabei etliche Fotos von der Bahnhofshalle. Im Anschluß ging ich die Treppen nach unten, schlenderte durch den Grand Central Market, den ich bislang noch gar nicht gesehen hatte und die beiden angrenzenden Passagen. Dann kaufte ich mir bei Hudson News noch etwas zu trinken, bevor ich den allerletzten Bogen durch die Halle schlug und dann Richtung Subway ging. In Queens angekommen, ging es noch einmal zum McDonald’s und dann auf’s Hotelzimmer.